2018-02-06

Schwimmen mit wilden Delfinen

Da ich ja endlich das Training beendet habe, fand am Sonntag meine erste Schwimmtour statt, bei der ich als Volunteer mithelfen durfte. Eigentlich hätte ich auch eine unter der Woche gehabt, aber die ist aufgrund der geringen Teilnehmerzahl ausgefallen.
Meine Aufgaben hierbei sind, erstmal alles Schnorchelzubehör aus dem Schuppen zu räumen und die passenden Größen für jeden Besucher zu finden. Dabei hatte ich 3 Asiaten dabei, die nichtmal wirklich schwimmen konnten und dann noch ganz verwundert waren, dass sie ihre normale Brille nicht unter die Taucherbrille setzen können. Denen ihre Augen sind immer größer geworden, das war so lustig:D Und dann hat es noch ewig gebraucht, bis sie den Dreh raushatten, und die Brille auch im Gesicht gehalten hat. Ich hoffe sie hatten eine erfolgreiche Tour, auch wenn sie Anfänger waren:) Danach ging es dann aufs Boot, wo Phil, der Marine Biologist dann ein kurzes Briefing gegeben hat und den Besuchern u.a. Wilson( das ist unsere Boje die mit einem Seil am Boot befestigt ist, sodass wir von der Strömung nicht zu weit weggetrieben werden) und die Haischocker(keine Ahnung wie ich es sonst nennen soll, aber das ist eine Art Seil, welches Schockwellen aussendet im Wasser und das soll wohl Haie abhalten, fragt mich nicht wie das funktioniert. Ich bin selber mega verwirrt, da es die Delfine ja auch nicht stört. Davon haben wir 2, eins an Wilson und eins soll immer ein Vollie dran haben. Lustig, dass Wilson meistens gar nicht im Wasser ist und der Vollie das auch nicht immer dran hat und wenn ist es meistens ausgeschalten, da es höllisch weh tut, wenn man sich da immer Stromstöße fängt. Also können wir nur auf die Delfine hoffen, die uns von den gefährlichen Bullenhaien beschützen). Danach fahren wir immer die 3 Restareas der Bucht ab. Bei uns waren in allen 3en diesmal leider keine Delfine, dafür haben wir sie in der Mitte der Bucht beim Jagen angetroffen. Da sie nicht mehr sehr beschäftigt waren, war das ein guter Zeitpunkt um ins Wasser zu gehen. Normalerweise gehen wir, wenn sie auf der Jagd nach Fischen sind nicht ins Wasser, da sie bis zu 50kmh schnell schwimmen können und zwischen die Fronten möchte da keiner geraten..
Aber unser Zeitpunkt war perfekt, langsam haben sich alle bereit gemacht ins Wasser zu gehen. Dabei hilft einer den Leuten immer rein und die anderen passen auf, dass im Wasser alles ok ist. Als die ersten Leute drin waren, bin ich mit ihnen gleich vor zu der Vollie, die alle Fotos macht geschwommen. Die Delfine waren tatsächlich in uns interessiert und zuerst habe ich nur ihr quieken/pfietschen und klacken gehört,obwohl sie noch etwas entfernt waren. das war wirklich so faszinierend da man sich ihnen so nah gefühlt hat. Wie als würde man die selbe Sprache reden und sie würde Geschichten erzählen. Ich kann euch gar nicht sagen wie glücklich ich gewesen bin als sie dann tatsächlich näher kamen und wie atemberaubend der Moment war, als 2 von ihnen mehrmals an mir vorbei geschwommen sind und unter mir durch tauchten. Sie waren mir wirklich zum Greifen nah und haben sich vor Freude immer auf die Seite gedreht um einen besser anschauen zu können(das machen sie am Strand auch immer um sich die Menschen genauer anzuschauen). Ich hatte das Gefühl, dass diese Momente viel zu schnell vorüber waren. Auch wenn es wenige Sekunden waren, waren es definitiv die wundervollsten und magischsten die ich jemals erleben durfte. Delfine waren für mich schon immer besondere Tiere, schon auf meiner Zuckertüte war mein kleiner Delfini ganz oben drauf und hat auch seitdem mein Bettchen nie wieder verlassen. Ich kann es immer noch nicht realisieren, dass mein großer Traum somit wahr geworden ist. Ich habe es mir nie träumen lassen, dass ich jemals in meinem Leben die Chance haben würde, mit Delfinen zu schwimmen. Delfine haben so eine beruhigende Ausstrahlung. Wenn ich sie anschaue, werde ich super ruhig und entspannt und sie geben einem das Gefühl von Geborgenheit, ebenso wie Sicherheit. Delfine sind für mich so fröhliche und sensible Tiere die weitaus mehr können, als wir ihnen zutrauen. Oder ihre zarte Haut, die in der Sonne glänzt,schimmert und zerbrechlicher wirkt als jeder Kristall. Ich habe dort als ich unter Wasser war wirklich alles um mich herum vergessen. Später habe ich halt mega Anschiss  bekommen. Ein Vollie hat mich total komisch angeschaut und ich habe gefragt ob alles ok ist und sie dann nur so mega pissig" nein es ist nicht alles ok, ich hab dir gesagt du sollst da bleiben und du schwimmst einfach weg". Ich habe das einfach ned gehört und wusste nichtmal was das Problem war.. Ich hab gehört, dass sie mir irgendwas zugerufen hat, aber nicht genau was. Irgendwo dass ich vorne bleiben soll, aber mehr auch nicht. Und als die Delfine dann da waren nochmal, als die ganze Gruppe da war, bin ich, als sie in Richtung hinterer Teil der Gruppe geschwommen sind, eben um die Gruppe rumgeschwommen, damit die hinten das auch merken. Ja, war wohl anscheinend falsch. Aber ich finde, das hätte sie mir auch freundlich sagen können. Ich meine, das war meine erste Schwimmtour als Vollie, und aus dem Training ging nicht so hervor, worauf man im Wasser achten muss. Klar weiß ich, dass ich hätte dort bleiben müssen, aber eben erst hinterher. Ich habe doch nix dagegen wenn man mir das sagt, aber der Tonfall war richtig krass. Aber es haben mir einige erzählt, dass das wohl normal bei ihr ist und sie deshalb nicht gleich ein Problem mit mir hat. Später war sie dann wieder total nett und hat mich für bestimmte Sachen gelobt.. Ich werde ja sehen wie das auf den nächsten Schwimmtouren wird. Ich habe nur gerade das Video gefunden, wo sie mir gesagt hat ich soll die Leute vorlassen, das hab ich ja auch. Aber wenn Delfine da sind und das war auch für mich das erste Mal, dass ich welche so nahsehen konnte, ist man eben schon viel mehr von der Rolle und versucht diesen Moment auch für sich einzufangen, als wie wenn man das schon 100mal gesehen hat. Und wer versucht denn nicht, den bestmöglichsten Blick auf Delfine zu haben, wenn man diese noch nie zuvor so sehen konnte. Ich war auf dem Video auch nicht mega weit draußen, nur sieht man, wie ich da eben ans andere Ende geschwommen bin der Gruppe. Aber ich habe das in dem Moment auch nicht so realisiert, da es so wundervoll unter Wasser war.Ich habe alles um mich herum vergessen für diesen Moment. Ich glaube ich hätte mich geärgert, wenn ich da mega weit zurückgeblieben wäre, nur dass ein anderer Volunteer zufrieden ist. Und ich habe ja auch niemandem den Platz weggenommen,ich war genau an der Stelle, wo sie mir gesagt hat ich soll da bleiben und da sind eben auch die Delfine durch Zufall vorbeigekommen. Ich bin mir bewusst, dass ich da hätte auf der Stelle bleiben müssen, aber ich war einfach viel zu aufgeregt. Naja ich mag jetzt auch gar nicht weiter darauf herumreiten und man bekommt nach einer Weile denke ich mehr das Gefühl, wie da im Wasser alles funktioniert aber dadurch, dass sie dann so böse zu mir war, hat das all die tollen Momente ein bisschen kaputt gemacht und ich konnte mich nicht mehr so recht freuen. Es war ja die erste Tour für mich und keiner ist perfekt und macht immer alles richtig.Wir haben dann noch 2 weitere Versuche gestartet. Der eine war komplett erfolglos und bei dem anderen habe ich den Delfin unter mir durch tauchen sehen, wie er auf dem Bauch lag. Leider war das Wasser ziemlich trüb und man hatte Schwierigkeiten sie klar zu sehen, aber es waren trotzdem unvergessliche Momente<3 Man friert nur immer so unglaublich krass auf dem Boot. Wir haben ja die ganze Zeit solche Wetsuits an und wenn du dann wieder auf dem Boot bist und der kalte Wind weht, fühlst du dich wie ein Eiszapfen. Und jedesmal, dass man da wieder ins Wasser muss ist ein kleiner Kampf, es aber absolut wert:D Ich bin auch froh, beim ersten Versuch als eine der ersten mit im Wasser gewesen zu sein, da ich die ersten Momente mit den Delfinen ganz für mich alleine hatte.  Und da ich auch schon auf 2 erfolglosen Touren mitwar, weiß ich was für ein Glück das war. Ich habe auch noch einige Videos, aber da ich die nicht hochladen kann, zeige ich euch die zuhause<3 Ansonsten habe ich auf der Tour immer noch der asiatischen Familie geholfen und bisschen auf sie aufgepasst, da die Frau arge Probleme hatte über Wasser zu bleiben und so habe ich sie dann teilweise immer auf der Schwimmnudel zum Boot gezogen oder raus zur Gruppe. Als wir wieder an Land waren, haben wir den Leuten noch die nassen wetsuits abgenommen, ausgewaschen und die Taucherbrillen gereinigt  und anschließend wieder in den Schuppen gebracht.
Ich bin wirklich sehr dankbar, diese Chancen hier ergreifen zu dürfen und den schönsten Arbeitsplatz der Welt zu haben.
Liebe Grüße, Elli

so sind sie dann immer durchgetaucht und haben einen angeschaut.
Traummomente <3



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein großes fettes Dankeschön an dich, dass du dir die Zeit nimmst mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen wirklich riesig!
Liebste Grüße und bis bald, Elli <3