2017-10-03

G'day Broome

Ich bin jetzt seit 4 Tagen in Broome und hier gefällt es mir deutlich besser. Das Hostel ist das beste und günstigste in dem ich jemals war. Für 17$ die Nacht ist hier alles so super sauber und ordentlich. Auch die Einrichtung mag ich total. Man fühlt sich fast wie in einem kleinen Hotel. Überall sind Sitzsäcke und Hängesessel, das ist total gemütlich und man kann super relaxen. Ich war hier schon am Stadtstrand und am Cable Beach.
Für heute habe ich per Facebook eine Mitfahrgelegenheit angeboten bekommen. Irgendwie war mir das zu zeitig weil ich am Freitag noch die Staircases to the moon anschauen wollte. Das ist ein Phänomen in Broome was es nur von April bis Oktober gibt. Wenn Vollmond ist und gleichzeitig Ebbe, dann spiegelt sich das Mondlicht so toll, dass es aussieht, als bildet sich eine Treppe zum Mond. Aber auf der anderen Seite wollte ich eine Gelegenheit nicht ziehen lassen.Ich habe den ganzen Sonntag mit mir gerungen und wusste nicht welche Entscheidung ich treffen soll. Es haz mich wirklich sehr fertig gemacht und ich habe gemerkt, das es mir einfach zu viel war unter so einem Druck zu stehen. Sonntag Abend habe ich dem Engländer Joby dann geschrieben, das ich mitkomme. Darauf kam keine Reaktion. Einige Stunden später habe ich gefragtm ob wir uns morgen mal zusammmensetzen können, da ich die Gruppe gerne näher kennenlernen will. darauf hat er mir ebenfalls nicht geantwortet.. Montag saß er dann mit der ganzen Gruppe da, hat erzählt, am Handy rumgespielt und nichtmal dran gedacht, mir eine Rückmeldung zu geben. Am Morgen hatte ich mich noch mit einem anderen Deutschen getroffen, der zur seben Convoy Gruppe gehörte. Der war total wortkarg, ernst und hat keine wirklichen Anstalten von Interesse gezeigt. da war ich sehr skeptisch. Er meinte auch er meldet sich, hat er aber nicht. Gegen Mittag war ich dann so genervt, das ich beschlossen habe auf die Gelegenheit zu pfeifen, da ich nicht mit Leuten fahren will, denen ich egal bin. Auch Mamas Sms hat mich sehr bekräftigt, da sie auch meinte, ich solle mir die Staircases unbedingt anschauen.
Am Nachmittag kam dann Alex, die Niederländerin aus dem Auto von Joby zu mir und hat mir eröffnet, das die ganze Gruppe beschlossen hat mich nicht mitzunehmen. Sie machen sich Sorgen das ich wegen der Dusche Stress mache und sie wollen mich nicht im Busch lassen, nur weil ich ein Problem habe eine Woche nicht zu duschen. Eine andere, die mich nichtmal kannte meinte, sie will nicht das ich mitkomme weil ich erst 19 bin und mehr Erfahrung brauche etc. Es waren nur dämliche Ausreden,Alex hat z.B. noch gebracht das ich zu ruhig sind und dort mehr partypeople sind, die bis spät in die Nacht Lärm machen. sie kennt mich nicht.. aus 5min reden kann man sowas doch nicht beurteilen. Sie meinte sie wollen mich nicht ausschließen, aber im Endeffekt haben sie genau das gemacht. Ich habe gesagt, ich habe doch eh keine Chance ihren Entschluss zu ändern. Da meinte sie, ja, das stimmt.  Ich war nicht traurig, das ich nicht mitkonnte, das habe ich ja ein paar Stunden früher sowieso beschlossen, aber ziemlich deprimiert und niedergeschlagen, das schon wieder Leute ein Problem mit mir haben und mich nirgendwo dabeihaben wollen. Gerade wer über meine Schulzeit Bescheid weiß, weiß wie traumatisierend und schlimm die Zeit am Gymnasium war. Und jetzt schon wieder solche Geschehnisse, die in die selbe Richtung gehen. Nach dem Gespräch war ich total fertig. Ich habe nicht verstanden was genau ich falsch mache, das nie etwas funktionieren kann. Ich habe absolut keine Lust, mir jetzt neue Leute zu suchen bzw. generell mit Fremden zu reisen. In den letzten Wochen habe ich gemerkt, das dies nicht die Art zu reisen ist, die mir gefällt. Es fehlt, das ganze mit einer vertrauten Person zu teilen. Ständig nur alleine zu sein ist nicht gerade schön. Und wegen solchen Erlebnissen habe ich auch keine Lust etwas mit anderen zu machen, jetzt noch weniger als davor. Im Prinzip kann ich froh sein, nicht mit denen mitgefahren zu sein. Gestern saßen die die ganze Zeit am Tisch neben mir. Ihr braucht nicht erwarten, das die 2 Jungs nochmal herkamen und ein Wort zu mir gesagt haben. Von allen anderen habe ich teilweise abschätzige Blicke empfangen. Ich hasse solche Menschen. Manchmal wünsche ich mir, so jemanden einfach aus der Welt ausradieren zu können.
Heute habe ich mich mit einer anderen Deutschen getroffen, die ebenfalls eine Mitfahrgelegenheit sucht. Die ganze Zeit vor dem Gespräch ging es mir total mies und mir war richtig schlecht weil ich so Angst hatte. Jonna ist aber eigentlich ganz lieb. Der vorläufige Plan ist, das wir uns gegen Ende der Woche ein Auto mieten und dann in 17 Tagen bis Perth runterfahren. Das ganze ist nur sehr teuer, da es 2000$ kostet, nur die Miete..Sie schaut jetzt parallel  noch nach anderen im Hostel die 2 Plätze frei hätten, darauf habe ich aber keine Lust, da ich lieber mein Ding für mich mache und mich nicht nach anderen richte und alles mache was die sagen, nur weil sie so nett waren und mir eine Mitfahrgelegenheit gegeben haben. Das ist nicht gerade eine schöne Art zu reisen. Ich bin hier nur einmal, also möchte ich meine Entscheidungen unabhängig von anderen treffen. Dummerweise ist man hier nur auf andere angewiesen, da es alleine zu gefährlich und zu teuer ist. Ihr erkennt das Problem. Ich weiß noch nicht wie ich sowas längerfristig lösen werde. Da wäre ein eigenes Auto wirklich praktisch, weil da bin ich der Chef und mir quatscht keiner rein, nur lohnt sich das einfach nicht, da ich viel zu große Entfernungen zurücklegen müsste und außerdem Angst habe, das am Ende nicht verkauft zu bekommen. Ich hoffe bis Ende der Woche finde ich eine Lösung wie es weitergeht und bis dahin genieße ich meine Zeit in Broome. In dem Hostel könnte ich wirklich länger bleiben. Morgen werde ich endlich mal die Postkarten loswerden, die sich schon angesammelt haben und wieder zum Stadtstrand laufen und dort etwas lesen. Hier im Hostel gibt es eine Bücherecke. Ich vermisse das Lesen hier schon ziemlich. Deswegen nutze ich das jetzt und entspanne mich. Mit dem Ausblick auf wunderbares türkisblaues Meer. Als ich das Meer hier zum ersten Mal gesehen habe war ich so fasziniert. Türkis ist ja sowieso meine Lieblingsfarbe, und dann noch in so einer unendlichen Weite.. es ist Wahnsinn. Dasselbe ist mir dann nochmal am Cable Beach passiert. da bin ich übrigens über eine Stunde hingelaufen und war total fertig danach. Rückzu habe ich den Bus genommen da es schon dunkel war. Außerdem hätte ich nochmal so eine Aktion nicht überstanden:D Am Cable Beach ist das Wasser so toll. das Türkis war so überwältigend, das ich es gar nicht fassen konnte. Leider ist dort überall nur pralle Sonne, sodass ich mich an den näher gelegenen Stadtstrand das nächste mal begeben werde.
Liebe Grüße, Elli

der Stadtstrand, zu welchem ich mich Samstag nach der Ankunft gleich aufgemacht habe. Man kann am Strand nicht essen, ohne das einen die Möwen zerrupfen :D

erst stand eine Warnung mit "Stingers" da, habe mich dann aber doch entschlossen reinzugehen, da auch etliche andere gebadet haben. Da Ebbe war, konnte man perfekt im Wasser liegen und nichts tun. Nach einer 14 stündigen, komplett schlaflosen Busfahrt eine rettende Medizin.

von hier werde ich Freitag die Staircases beobachten. Ich bin gespannt.

Cable Beach du kleine Schönheit. Wenn man hier steht braucht man erstmal ein paar Minuten um das zu verarbeiten

EIN TRAUM, zwar nicht so schön wie Kuba, aber es kommt dem nahe


wenn man wenigstens einem Hobby nachgehen kann, neben faul sein versteht sich, das kann ich perfekt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein großes fettes Dankeschön an dich, dass du dir die Zeit nimmst mir einen Kommentar zu schreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen wirklich riesig!
Liebste Grüße und bis bald, Elli <3